Nichts im Netz ist kostenlos

Die großen Suchmaschinen arbeiten nur scheinbar ‚kostenlos‘. Jeder Nutzer zahlt mit der Preisgabe seiner Anfragen für das Auffinden von Information im Netz. So entstehen ‚Nutzerprofile‘, die es punktgenau gestatten, einem Kunden exakt jene Werbung zu präsentieren, die zu seinen Interessen passt.

Google‘s AdWord-System stammt aus dem Jahr 2000. ‚AdWord‘ ist ein Kunstwort, das sich aus ‚Advertising‘ (= ‚Werbung‘) und ‚Keywords‘ (= ‚Schlüsselwörter‘) zusammensetzt. Googles gewerbliche Kunden bezahlen dafür, dass ihre Werbung seitlich - oder neuerdings auch unterhalb des Suchfelds - als Ergebnis erscheint, in Gestalt von Snippets mit Link. Und zwar punktgenau immer dann, wenn der Nutzer des Suchsystems ein bestimmtes Schlüsselwort aufruft.

Das ist der IT-Service, den Google seinen zahlenden Kunden bietet. Das Adword-System wurde bis 2008 als Cost-Per-Click abgerechnet (s. CPC). Seither ist ein komplexes Modell entstanden, das u.a. auch die Ladezeiten, die Qualität der Anzeige, die Art der genutzten Geräte (Handy, PC) berücksichtigt. Im Blog ‚Inside AdWords‘ (- seit 2008 auch auf deutsch -) informiert Google kontinuierlich über Änderungen auf dieser weltweit bedeutendsten Werbeplattform.

Bremen, den 23. März 2018
Λ