S/MIME: Damit Vertrauliches vertraulich bleibt …

Für den Mailverkehr nutzen wir weltweit alle das standardmäßige MIME-Format (Multipurpose Internet Mail Extensions). Das ermöglicht es uns bspw. deutsche Sonderzeichen außerhalb des ASCII-Formats zu verwenden (ß, ä, ü usw.). Standardisierung ist aber immer auch angriffsanfällig – was Hacker für ihre Zwecke zu nutzen trachten.

Um dieser Gefahr zu entgehen, wurde das S/MIME-Format entwickelt (‚Secure/ Multipurpose Internet Mail Extensions‘). Mit seiner Hilfe werden Mails signiert und/oder verschlüsselt. Um S/MIME einsetzen zu können, müssen die Nutzer mit einem X.509-basierten Zertifikat ausgestattet sein.

Ein unbefugter Anwender liest dann aus einer derart verschlüsselten Mail nur noch Buchstabensalat heraus. Erst die Kenntnis eines Schlüssels des Absenders, der ihm in einer zertifizierten Mail übersandt wurde, ermöglicht dem Empfänger dann die Lektüre solcher Mails.

Zur Teilnahme am S/MIME-Mailverkehr ist die identitätsgesicherte Anmeldung bei einer Zertifizierungsstelle (CA) zwingend erforderlich. Unser IT-Service ermöglicht jenen Kunden, die mit vertraulichen Daten operieren (Rechtsanwälten, Ärzten, Entwicklern oder Treuhändern), eine ebenso sichere wie problemlose Partizipation an diesem ‚einbruchsgesicherten Mail-Verkehr‘.

Λ